Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie

Das Ziel der Arbeit in einer tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie ist gegenüber der psychoanalytischen Psychotherapie weniger eine grundlegende Strukturveränderung, als mehr die Bearbeitung einzelner Konflikte und Störungen mit Krankheitswert, vor allem, wenn sie sich noch nicht verfestigt haben. Die Behandlung findet in der Regel im Sitzen statt und mit einer Frequenz von 1 – 2 Sitzungen pro Woche, manchmal auch seltener. Es gibt Sonderformen der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie, die im Rahmen der kassenärztlichen Versorgung zur Anwendung kommen können:
 

  • Kurzzeittherapie
  • Fokaltherapie
  • Dynamische Psychotherapie
  • Niederfrequente Psychotherapien in einer längerfristigen, Halt gewährenden therapeutischen Beziehung
  • Krisenintervention